Feuerwerk

Wenn der Himmel bunt wird

Feuerwerke kennt jeder von uns und sie sind einfach faszinierend. Einmal im Jahr gibt es in München ein ganz Besonderes zu sehen. Auf der Veranstaltung „Sommernachtstraum“ wird ab Einbruch der Dunkelheit ein grandioses Schauspiel geboten – und in diesem Jahr waren wir zufällig mit dabei.

Besuch auf dem Tollwood

Dass am 7. Juli der Sommernachtstraum (präsentiert vom Flughafen München) stattfindet wussten wir schon seit einiger Zeit. In diesem Jahr sah das Wetter ganz gut aus, aber wir konnten uns den Besuch nicht im Vorfeld einplanen. Kurzfristig hatten wir dann aber doch Zeit und fuhren am späten Nachmittag auf das Tollwood-Festival, das in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum hat.

Wir liefen erst einige Zeit über das Tollwood-Gelände, holten uns was zu essen und zu trinken. Und dann setzten wir uns abseits des Trubels in eine Wiese. Plötzlich ein lauter „Donnerschlag“. Ein Mädchen hinter uns stieß einen spitzen Schreckensschrei aus – was war passiert? Tja – etwas für uns komplett Neues – ein „Feuerwerk am Tag“!

Hier ein paar Aufnahmen davon – es ging los mit „Wölkchen“, dann kamen bunte „Fackeln“ dazu und später sogar noch Sternenwerfer. Und ganz am Schluss sah es nach „Wattebausch-Flitter-Himmel“ aus!

Die Vorbereitung zur Feuerwerksfotografie

Kurz vor 22 Uhr machten wir uns auf den Weg zu einer größeren Wiese in der Nähe. Der Olympiaturm war gut zu sehen und auch der Olympiaberg. Nur leider wurde das Gras langsam nass und wir hatten keine Sitzgelegenheit dabei. In der Nähe fanden wir aber ein kleines Baumstück, das wir kurzerhand auf die Wiese als „Sitzgelegenheit“ mitnahmen. Meine Fuji X-T2 hatte ich natürlich auch mit dabei. Aber: jeder, der schon mal ernsthaft ein Feuerwerk fotografiert hat weiß, dass man dazu ein Stativ braucht. Im Vorfeld hatte ich mich schon auf der Webseite vom Sommernachtstraum informiert – dort ist es nicht erlaubt, Stative mitzubringen – und selbst Profikameras sind nicht zugelassen. Damit war für mich auch klar, dass wir leider nicht auf die Veranstaltung gehen würden, denn ich wollte ja Fotos vom Feuerwerk machen.

Hier auf der Wiese versammelten sich einige Leute und wir waren schon sehr gespannt, was wir alles von hier aus sehen würden. Jetzt war nur noch das Thema mit dem Stativ zu lösen. Hier wurde mein Schatz fündig – er kam mit einem kleinen Holzstück an – und auf dem positionierten wir die Kamera. Mit dem 35er Objektiv konnte ich von hier aus einen recht guten Winkel einfangen. Jetzt noch die Grundeinstellungen gemacht, Autofokus aus (natürlich nach dem Fokussieren auf den Oly-Turm) die Kamera mittels WiFi mit der App von Fuji verbunden – und schon konnten die ersten Testaufnahmen gemacht werden.

Um möglichst scharfe Aufnahmen zu erhalten habe ich die ISO auf 200 gelassen, die Blende zwischen 8 und 11. Mit Hilfe der App konnte ich dann sehr schnell die Zeit anpassen. Je nachdem, wie viele Raketen in den Himmel starteten, waren die Zeiten zwischen 2 und 4 Sekunden.

Hier ein paar Einblicke in meine Ergebnisse:

Da wir kein richtiges Stativ hatten, konnten wir die Platzierung der Kamera natürlich nicht mehr ändern. So sind nur Aufnahmen vom Feuerwerk vor dem Olympiaturm entstanden, was auf jeden Fall toll war. Was aber grandios war, war das Schauspiel, das wir über dem Olympiaberg sehen durften. Ich saß mit offenem Mund da und freute mich total über die wunderbaren Lichtspiele, die da geboten waren! Es war einfach unglaublich, was die Pyrotechniker da alles „gebastelt“ haben.

Ein bisschen habe ich mit dem Handy gefilmt, aber es ging ja ums allgemeine Erlebnis. Wer vor Ort in der Veranstaltung gesessen hat, hatte natürlich das ganze Schauspiel. Auf der Facebook-Seite von Radio Gong 96,6, der einer der Medienpartner war, gibt es auch einen kleinen Film (wegen der GEMA – oder anderen Rechtsdingen – allerdings meist ohne Ton) – schaut einfach mal rein.

Ich hoffe, euch gefallen meine Feuerwerksbilder und ihr probiert euch beim nächsten Feuerwerk in eurer Nähe selbst mal in der Kunst, diese Kunst am Himmel einzufangen!

#gong963 #sommernachtstraum #munich #meinmuenchen #olympiapark

 

 

2 thoughts on “Feuerwerk

  1. Heinz Schirdewahn

    Wow, very gooood!

    Greetings. Heinz
    derzeit Scottland

  2. Monika

    Cool, Klasse Bilder. Sowas wie das Feuerwek am Tag hab ich noch nie gesehen! Viele Grüße aus Kanada. Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.